Vor 150 Jahren gesichtet – Geisterschiff – was geschah auf der Mary Celeste?

Im Dezember 1872 wurde die Mary Celeste verlassen mitten im Atlantik in der Nähe der Azoren gefunden.  Der Kapitän, seine Frau und ihre zweijährige Tochter sowie acht Besatzungsmitglieder werden vermisst.  Gravur des 19. Jahrhunderts.

Eines der berühmtesten Geisterschiffe: Im Dezember 1872 wurde die Mary Celeste verlassen vor den Azoren gefunden. Stich aus dem 19. Jahrhundert. (Picture Alliance / Leemage / Costa)

„Frische Brise am Morgen und klare, noch schwere See, aber der Wind lässt nach. Um zwei Uhr sah ich ein Schiff voraus. Ich sah sie unter kleinen Segeln laufen, heftig und offensichtlich in Not springen. Stellen Sie sicher, dass Sie bei Bedarf Hilfe leisten.“

Dies wurde von Captain Morehouse in der Zeitschrift Dei Gratia am 4. Dezember 1872 aufgezeichnet. Der Frachter fuhr von New York nach Gibraltar und befand sich auf halbem Weg zwischen den Azoren und der portugiesischen Küste. Als Morehouse das außerirdische Schiff anrief, geschah nichts.

Schiff in nahezu gutem Zustand

“Ich habe zwei Männer an Bord”, sagte Oliver Deveau, der Erste Offizier, später aus. Das Schiff war die Mary Celeste. Vier Wochen zuvor war er mit 1.700 Fässern Alkohol an Bord des Kapitäns mit seiner Frau und ihrer kleinen Tochter und einer siebenköpfigen Besatzung von New York nach Genua gesegelt.Als Deveau an Bord der Mary Celeste ging, fand er keine Menschenseele. Die Kabinen waren es nass, der Wind hatte gebrochen, zwei Segel aufgetakelt und zerrissen, aber ansonsten war das Boot in einwandfreiem Zustand, das Beiboot war weg.

Auch Lesen :  Energie - Schwerin - Debatte um beschleunigte Windrad-Genehmigungen in MV - Wirtschaft

„Die Kleider der Männer waren noch da, ihre Segeltuchstiefel, sogar ihre Pfeifen.“ – Der letzte Zettel auf der Tafel war neun Tage alt und lokalisierte die Mary Celeste vor den Azoren, 750 Kilometer vom Fundort entfernt. Das Geisterschiff war nichts Spektakuläres. Dies war noch das Zeitalter der Holzsegelboote; Im Atlantik werden jedes Jahr Hunderte verlassen, vielleicht weil ein Sturm die Masten bricht. Dass die Mary Celeste unbeschädigt blieb, war rätselhaft, versprach aber vor allem gute Geschäfte: Wer sie in den Hafen brachte, konnte vom Eigner eine Belohnung erwarten. Die Besatzung der Dei Gratia trennte sich und segelte die beiden gefährlich untermotorisierten Schiffe mehr als tausend Kilometer nach Gibraltar.

Ominöse Flecken auf dem Deck

„Ihre Fracht ist achtzigtausend Dollar wert, plus das Schiff. Es sieht so aus, als würden wir die Hälfte der Rettungsaktion bezahlen.”

schrieb Deveau an seine Frau. Die britischen Behörden leiteten das übliche Gerichtsverfahren ein, um den lebensrettenden Preis zu ermitteln. Und damit betrat Frederick Solly-Flood, Kronanwalt in Gibraltar, die Szene. Er hatte seine Karriere in London mit Spielschulden ruiniert und saß auf diesem öden Felsen fest. Jetzt fühlte er einen großen Sturz. Er untersuchte jeden Zentimeter der Mary Celeste, sein Ermittler fand ominöse Flecken auf dem Deck und in der Kapitänskajüte ein antikes Schwert: “Offenbar war es mit Blut beschmiert und dann saubergewischt.”

Auch Lesen :  Wall Street nervös: Unsicherheit drückt die Kurse

Aussetzungsverfahren anhängig

Jetzt war Solly-Flood auf der Jagd nach dem Mörder, fand aber keine Beweise, um jemanden in Reichweite festzunageln, und hielt die Matrosen der Mary Celeste als Schuldige fest:

“Meine Theorie ist, dass die Männer Alkohol getrunken und den Kapitän und die Frau und das Kind und den ersten Maat getötet haben, während sie betrunken waren und auf ein Schiff geflohen sind.”

Doch die vermeintlichen Blutflecken entpuppten sich als Dreck und Rost. Der Richter schloss den Fall ab und sprach den Findern eine – enttäuschend niedrige – Bergungsgebühr zu. Die Mary Celeste fuhr mit neuer Crew nach Genua und lieferte ihre Ladung ab. Aber bis dahin waren Journalisten auf beiden Seiten des Atlantiks auf den Fall aufgesprungen. und berichtete: „Geheimnis der See! Rätselhaftes Schiff! Rätselhafter Zwischenfall auf See!“

Auch Lesen :  Machen viele Geschäfte in Kassel bald früher zu? Öffnungszeiten in der Debatte

Entführte Außerirdische?

Rebellion, Mord, Versicherungsbetrug – die Spekulationen blühten und hörten nie auf. Die Mary Celeste ist zum Inbegriff eines mysteriösen Geisterschiffs geworden, ein fester Bestandteil von Horrorgeschichten, Hörspielen, Filmen und Science-Fiction-Romanen. Das ungelöste Rätsel hat zu neuen Erklärungen geführt, plausibel oder bizarr. Hat der Kapitän durch die Explosion von Alkoholdämpfen im Laderaum befürchtet, dass das ganze Schiff explodieren würde? Wurde die Crew von Außerirdischen entführt?

„Der Mann sitzt am Steuer. Er ist allein an Deck. Plötzlich erhebt sich ein riesiger Oktopus aus der Tiefe und umarmt den Steuermann, indem er einen seiner schrecklichen Arme hebt. Seine Schreie lassen alle an Deck hetzen. Einer nach dem anderen zuckten ihre Hände. Dann sinkt das Monster langsam wieder in die Tiefe.“

Britisches Magazinskript aus dem Jahr 1904. Eines ist sicher: Was wirklich auf der Mary Celeste passiert ist, wird ein Rätsel bleiben.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button