Ukraine-News ++ Klitschko: „Schlimmster Winter seit dem Zweiten Weltkrieg“ ++

Liveticker Ukraine-Krieg

Klitschko befürchtet in Kiew den “schlimmsten Winter seit dem Zweiten Weltkrieg”.

Abgehörte Telefonate russischer Soldaten zeichnen ein düsteres Bild.

Guido Schmidtke sagt: „Die Verluste auf beiden Seiten sind sehr hoch. In WELT erklärt der Militärexperte die aktuelle Lage an der Front: Auf russischer Seite gebe es Verletzte, weil sie von internen Kräften beschossen würden.

Bürgermeister Witali Klitschko warnte, Kiew solle sich auf weit verbreitete Stromausfälle bei niedrigen Temperaturen vorbereiten. Russlands Präsident Putin will die Menschen frieren lassen. Mehr im Liveticker.

dVitaliy Klitschko, der Bürgermeister von Kiew, prognostiziert einen dramatischen Winter wegen Stromausfällen in der ukrainischen Hauptstadt mit etwa drei Millionen Einwohnern. Der „Bild“-Zeitung sagte er: „Das ist der schlimmste Winter seit dem Zweiten Weltkrieg. Auf das “Worst-Case-Szenario” flächendeckender Stromausfälle bei niedrigen Temperaturen müsse man sich einstellen: “Dann müssten Teile der Stadt evakuiert werden.” “Aber so weit wollen wir es nicht kommen lassen!”

Der frühere Boxweltmeister Wladimir Putin hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin beschuldigt, versucht zu haben, die Ukrainer durch Angriffe auf die zivile Infrastruktur zur Flucht aus Kiew zu treiben. “Putin will den Leuten Angst machen, sie ohne Licht einfrieren lassen.” So soll Druck auf den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj ausgeübt werden. „Aber das wird nicht passieren. Mein Eindruck ist, dass die Menschen nur noch wütender und entschlossener werden. Wir werden nicht sterben oder weglaufen, wie Putin es will.“

Er forderte Deutschland auf, neben Waffen zur Verteidigung unverzüglich Generatoren, Schutzkleidung und humanitäre Güter zu schicken.

Hier finden Sie Inhalte von Drittanbietern

Zur Anzeige der eingebetteten Inhalte ist Ihre widerrufliche Einwilligung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung benötigen. [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „ON“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten von Amerika, gemäß Artikel 49 (1) (a) der DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Datenschutz am Ende der Seite widerrufen.

Alle Entwicklungen in Tik Tik Live:

08:25 – England liefert drei Hubschrauber an die Ukraine

Großbritannien unterstützt die Ukraine erstmals mit Hubschraubern. Wie die BBC berichtete, soll Kiew insgesamt drei Sea-King-Flugzeuge erhalten. Der erste Hubschrauber ist bereits in der Ukraine eingetroffen. Englische Spezialisten haben in den letzten Wochen ihre ukrainischen Kameraden in Großbritannien ausgebildet. Sowohl die britische Luftwaffe als auch die Marine setzten Sea Kings ein, stellten sie jedoch 2018 in den Ruhestand. Diese Hubschrauber können für U-Boot-Abwehr- und Such- und Rettungsmissionen eingesetzt werden.

07:18 – Die Ukraine untersucht die Erschießung von Gefangenen

Ukrainische Beamte sagen, dass sie das Verhalten russischer Soldaten untersuchen, die in einem Video zu sehen sind, von dem Moskau sagt, dass sie zeigen, wie sie versuchen, sich zu ergeben – bevor sie erschossen werden. Teile dieser Aufnahmen wurden letzte Woche in russischen sozialen Netzwerken veröffentlicht. Nach den in Russland veröffentlichten Bildern scheint sich einer dieser Personen geweigert zu haben, die Waffe niederzulegen und das Feuer zu eröffnen.

Die ukrainische Generalstaatsanwaltschaft sagte, sie untersuche Vorwürfe, dass russische Soldaten gegen die Gesetze oder Gebräuche des Krieges verstoßen hätten. Laut Staatsanwaltschaft haben die Soldaten offenbar ihre Kapitulation vorgetäuscht und das Feuer auf die ukrainischen Streitkräfte eröffnet.

Lesen Sie auch

Nicht jedermanns Geschmack, aber sehr erfolgreich:

05:45 – Experte: Der Zermürbungskrieg gegen die Ukraine wird weitergehen

Die Politikwissenschaftlerin Sarah Pagong erwartet, dass sich die weit verbreiteten russischen Angriffe auf zivile Ziele und Infrastruktur in der Ukraine fortsetzen werden. Neun Monate nach Beginn des Angriffskrieges gab es auf Seiten Russlands keine wirkliche Bereitschaft, über ein Ende des Krieges zu verhandeln. “Das ist ein Zermürbungskrieg”, sagte ein Russland-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) dem Evangelischen Pressedienst.

Der Wissenschaftler sagte, dass die russische Führung mit Raketenangriffen die Bevölkerung der Ukraine zermürben wolle. „Wenn wir in den Winter gehen, ist das natürlich ein humanitärer Notfall und die Menschen müssen damit rechnen, dass die Heizung nicht funktioniert und der Strom nicht funktioniert“, betonte Pagong. Moskaus Berechnungen gehen jedoch davon aus, dass der Widerstand in der Ukraine sowie die für das Überleben der Ukraine entscheidende westliche Unterstützung mit der Zeit abnehmen werden.

04:27 Ukraine: Russische Raketen treffen das Krankenhaus

Ukrainischen Quellen zufolge wurde ein Entbindungsheim in der Region Saporischschja von russischen Raketen getroffen. Alexander Starukh, der Gouverneur der Region, schrieb in Telegram: Ein Baby wurde getötet. Der Bericht konnte zunächst nicht unabhängig verifiziert werden. Russland bestreitet Angriffe auf Zivilisten.

Lesen Sie auch

Bundeskanzler Olaf Schulz besuchte die Ukraine erst mit Verspätung

23:20 Uhr – Koleba: Die EU sollte angesichts des Krieges in der Ukraine nicht „müde“ sein.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kulba hat die Europäische Union aufgefordert, des Krieges in der Ukraine nicht „müde“ zu werden. Er sagte in einer Online-Pressekonferenz: „Ich fordere die Kollegen der Europäischen Union auf, „alle Zweifel“ und „Müdigkeit“ beiseite zu legen und „das 9. . “Wenn wir Ukrainer nicht müde sind, hat der Rest Europas weder ein moralisches noch ein politisches Recht, müde zu sein.”

Kolba forderte die Bestrafung des staatlichen Nuklearbetreibers Rosatom für seine Rolle bei der Beschlagnahme des ukrainischen Kernkraftwerks Saporischschja. Wichtig sind auch Sanktionen, die es ermöglichen, die russische Rüstungsindustrie „auszubremsen“. „Russlands Fähigkeit, neue Raketen zu produzieren, muss zerstört werden, um zu vermeiden, dass zusätzliche Ressourcen zur Verfügung stehen, um Ukrainer zu töten, ukrainische Städte und Energiesysteme zu zerstören“, sagte er.

Koleba forderte auch den Westen auf, seine Waffenlieferungen nach Kiew zu erhöhen, insbesondere Luftverteidigungssysteme. Moskau zerstört seit Wochen gezielt die Energieinfrastruktur des Nachbarlandes.

Source

Auch Lesen :  Holodomor: Als Stalin die Ukrainer mit Hunger tötete

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button