Ukraine-Krieg im Live-Ticker: Briten-Geheimdienst: Was Putin mit der Ernennung des Kriegskoordinators bezweckt


© 1&1 Mail & Media/spot on news

Aktualisiert am 27.10.2022 um 9:52 Uhr

  • 9:41 Uhr: ➤ Britischer Geheimdienst: Was Putin mit der Ernennung zum Kriegskoordinator vorhat
  • 9.20 Uhr: Beamte melden einen Drohnenangriff auf ein Kraftwerk auf der von Russland besetzten Krim.
  • 8:11 Uhr: Luftangriffe auf die Außenbezirke von Kiew
  • 7:42 Uhr: Israelischer Präsident: Erzählt Geheimnisse, die wir nicht teilen können
  • 06.59 Uhr: Russland zeigt falsche Beweise für Atomvorwürfe gegen Kiew

Live-Updates zum Krieg in der Ukraine hier!

➤ Britischer Geheimdienst: Was beabsichtigt Putin mit der Ernennung eines Kriegskoordinators?

Mit der Ernennung des Moskauer Bürgermeisters Sergej Sobjanin zum Regionalkoordinator im Krieg gegen die Ukraine will der Kreml nach britischer Einschätzung öffentliche Kritik an der Führung vermeiden. Präsident Wladimir Putin Drehen. „Dieser Schritt sollte zu einer engeren Einbindung der Regionalgouverneure in das nationale Sicherheitssystem Russlands führen“, sagte das Verteidigungsministerium in London am Donnerstag unter Berufung auf Geheimdienstergebnisse. Bei der ukrainischen Gegenoffensive im Nordosten und Süden des Landes gab es selten deutliche Kritik an der politischen Führung in Russland.

Auch Lesen :  Krieg in der Ukraine im Live-Ticker: Selenskyj entlässt Vizechef seines Präsidentenbüros

„Allerdings dürfte es dem Kreml dadurch erschwert werden, die russische Gesellschaft vor den Auswirkungen ‚militärischer Spezialoperationen‘ in der Ukraine zu schützen“, hieß es in London. Einen ähnlichen Ansatz hatte der Kreml bereits während der Corona-Pandemie verfolgt. In Russland werden Probleme oft den lokalen Behörden angelastet. Der Kreml fungiert dann als Wachhund.

Auch Lesen :  Vor einem Jahr war er in deutscher Haft: Ukraine-Berater in Berlin | Politik

Sobyanin wurde am Montag von Ministerpräsident Michail Mischustin zum Koordinator ernannt. Er soll die “Entwicklung von Sicherheitsmaßnahmen” in den Regionen Russlands koordinieren.

Das britische Verteidigungsministerium hat täglich Informationen über den Kriegsverlauf seit Beginn des Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine Ende Februar veröffentlicht. Damit will die britische Regierung sowohl dem Image Russlands entgegenwirken als auch Verbündete bei der Stange halten. Moskau wirft London eine gezielte Desinformationskampagne vor. (dpa)

Auch Lesen :  Kremlchef fernab der Realität: Umfeld schirmt Putin vor schlechten Nachrichten ab

+++

Status auf einen Blick:

Seit dem 24. Februar hat Russland einen Luft- und Bodenangriffskrieg gegen die Ukraine begonnen. Kurz zuvor hatte der ukrainische Präsident Wladimir Putin das Existenzrecht der Ukraine als unabhängiges Land in Frage gestellt und die sogenannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk in der Ostukraine anerkannt.

Seitdem kämpft die ukrainische Armee bestmöglich gegen die Eindringlinge. Tausende Opfer wurden auf beiden Seiten gemeldet, aber die genaue Zahl der Soldaten und Zivilisten wurde nicht unabhängig verifiziert. Fakt ist: Die humanitäre Lage in der Ukraine verschlechtert sich täglich.


Karte der militärischen Situation in der Ukraine. (Achtung: Diese Infografik wird regelmäßig aktualisiert)

© AFP

Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR hat inzwischen mehr als 14,5 Millionen Grenzübertritte aus der Ukraine registriert (Stand: 25.10.). Flüchtlinge sind vor allem Frauen und Kinder, da Männer zwischen 18 und 60 Jahren das Land nicht verlassen dürfen. Nach Angaben des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR) wurden in diesem Zeitraum (Stand: 25. Oktober) etwa 7,1 Millionen Grenzübertritte in die Ukraine registriert.

Die Europäische Union und die USA reagierten mit Sanktionen. Sie liefern auch Waffen an die Ukraine, und auch Deutschland unterstützt dieses Land durch Waffenlieferungen. Die Ukraine wird auch Panzer der Gepard-Klasse aus Deutschland erhalten. (dpa)

+++

Ein weiterer Bericht vom 27. Oktober

Die Behörden kündigten einen Drohnenangriff auf ein Kraftwerk auf der von Russland kontrollierten Krim an

Ein Drohnenangriff hat ein Kraftwerk auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim getroffen, sagten Beamte. Der Gouverneur von Sewastopol, Michail Rasowschajo, sagte am Donnerstag im Onlinedienst Telegram: Es habe bei dem Vorfall keine Verletzten und nur „geringfügige Schäden“ gegeben. Die Stromversorgung von Sewastopol und der gesamten Krim ist durch den nächtlichen Angriff auf das Heizkraftwerk Balaklawa nicht gefährdet.

Russland hat die Krim 2014 annektiert. Im Rahmen seines Angriffs auf die Ukraine nimmt Moskau seit mehreren Wochen die Infrastruktur des Nachbarlandes ins Visier. Im Gegenzug startete die ukrainische Armee einen Gegenangriff auf russische Streitkräfte im Süden des Landes. (AFP)

+++

Luftangriffe in den Vororten von Kiew

Nach ukrainischen Angaben hat das russische Militär am Donnerstagabend einen Luftangriff auf Ziele in der Nähe der Hauptstadt Kiew gestartet. Gouverneur Oleksii Kolba sagte in einem Telegramm, dass auf eine Gemeinde geschossen wurde, ohne den Ort zu nennen. Dort arbeiten Retter. Einige ankommende Raketen wurden abgefangen. Am Mittwoch wurden in der Hauptstadt Kiew viermal Luftwarnungen ausgerufen.

Die ukrainische Luftwaffe gab am Donnerstag bekannt, dass das russische Militär zwei Stunden vor Mitternacht mehr als 20 iranische Shahid-136-Kampfdrohnen über der Südukraine abgeschossen hat. 19 von ihnen wurden abgeschossen, die meisten davon in der Region Odessa. Diese militärischen Informationen konnten nicht unabhängig überprüft werden. (dpa)

+++


Im Angriffskrieg gegen die Ukraine verliert Russland eine große Anzahl Kampfhubschrauber. Das teilte das Verteidigungsministerium in London mit.

Präsident von Israel: Es gibt Geheimnisse, die wir nicht teilen können

Israels Ministerpräsident Yitzchak Herzog verteidigte sein Land gegen Kritik, es unterstütze die von Russland angegriffene Ukraine nicht ausreichend. Herzog sagte am Mittwoch (Ortszeit) gegenüber CNN: „Wir verstehen den großen Schmerz und das Leid der ukrainischen Bevölkerung.“ “Es gibt Waffen, die gar nicht exportiert werden dürfen”, sagte Herzog. „Es gibt Dinge, die wir nicht in die Hände unserer Feinde fallen lassen wollen. Es gibt Geheimnisse, die wir nicht teilen können.“

Ukrainisch Präsident Wolodymyr Selenskyj Israel hat wiederholt die Lieferung von Waffen gefordert, um die Androhung russischer Luftangriffe mit iranischen Kampfdrohnen abzuwehren. Obwohl die israelische Führung Russlands Angriffskrieg in der Ukraine verurteilt, beteiligt sie sich aus eigenen Sicherheitsinteressen weder an Sanktionen gegen Moskau, noch liefert sie Waffen an Kiew. Herzog traf sich am Mittwoch mit US-Präsident Joe Biden und anderen hochrangigen US-Beamten in Washington. (dpa)

+++

Russland legt falsche Beweise für Nuklearvorwürfe gegen Kiew vor

Russlands Außenministerium hat versucht, mit scheinbar gefälschten Fotos den Eindruck zu erwecken, dass es Beweise dafür habe, dass in der Ukraine eine „schmutzige“ – also atomverseuchte – Bombe gebaut wird. Die Online-Zeitung Ukrainska Pravda berichtete am Mittwoch, dass eines der Bilder, die auf dem englischsprachigen Twitter-Account des Ministeriums gepostet wurden, der slowenischen Agentur für radioaktive Abfälle gehörte und 2010 datiert war. Russlands Vorwurf, Kiew plane den Einsatz einer radioaktiven Bombe im Westen, wird als Vorwand für eine weitere Eskalation des Krieges interpretiert. Kiew bestreitet die Vorwürfe. (dpa)

+++

Wladimir Putin

Tatsächlich wollte Russland mit den Fotos zeigen, dass die Ukraine an einer sogenannten “schmutzigen Bombe” baue. Stattdessen seien auf den Bildern Rauchmelder zu sehen, so die slowenische Regierung.

Mit Inhalten von dpa, Reuters und AFP

Lesen Sie die Ticks der letzten Tage:

Mariupol-Theater

Hunderte Menschen hatten hier vor den heftigen Kämpfen Zuflucht gesucht, auf dem Gebäude stand auf Russisch die Aufschrift „Kinder“. Aber der Luftangriff hörte nicht auf. Diese neuen Satellitenbilder zeigen nun das zerstörte Mariupol-Theater.

Teaser-Bild: © IMAGO/UPI/IMAGO/Kreml-Foto

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button