Südkorea kontert nordkoreanische Raketen – WELT

Im Ausland Die Spannungen nehmen zu

Nordkoreas „echte Aggression“ auf südkoreanisches Territorium – Seoul kontert mit Raketen

In letzter Zeit hat Nordkorea ungewöhnlich häufig Raketentests durchgeführt In letzter Zeit hat Nordkorea ungewöhnlich häufig Raketentests durchgeführt

In letzter Zeit hat Nordkorea ungewöhnlich häufig Raketentests durchgeführt

Bildnachweis: AFP/JUNG YEON-JE

Nordkorea hat mehr als 10 Raketen in das Japanische Meer abgefeuert. Einer von ihnen soll seit dem Ende des Koreakrieges den südkoreanischen Hoheitsgewässern “näher als je zuvor” gekommen sein. Bald darauf antwortete Seoul mit eigenen Raketen.

NLaut südkoreanischen Quellen hat Nordkorea am Mittwoch mehr als zehn Raketen von seinem Territorium aus abgefeuert. Südkoreas Stabschef sagte, Pjöngjang habe Projektile „verschiedener Typen nach Osten und Westen“ transportiert. Eine Kurzstreckenrakete überquerte de facto die Seegrenze zwischen Nord- und Südkorea.

Die Rakete sei den Hoheitsgewässern Südkoreas seit dem Ende des Koreakrieges 1953 “näher denn je” gekommen, teilte das Militär mit. Nach Angaben des Militärs landete die Rakete nur 57 Kilometer östlich des südkoreanischen Festlandes. Dieser Zustand sei „sehr selten und inakzeptabel“. In einer von seinem Büro veröffentlichten Erklärung bezeichnete der südkoreanische Präsident Yoon Seok-yol den Vorfall als „de facto“ nordkoreanisches Eindringen in südkoreanisches Territorium.

Der Befehl zur Räumung der Insel Uleungdo im Osten der koreanischen Halbinsel wurde im südkoreanischen Fernsehen ausgestrahlt. Außerdem wurde für diese Insel eine Luftwarnung ausgerufen. Den Einwohnern von Ulongido wurde gesagt, sie sollten zum „nächsten unterirdischen Unterschlupf“ gehen.

Lesen Sie auch

Ein Fernsehsender in Südkorea zeigt Aufnahmen von Nordkoreas letztem Raketentest

Als Reaktion auf die nordkoreanischen Raketentests gab das südkoreanische Militär bekannt, dass es seine Raketen aus Kampfflugzeugen abgefeuert habe. Der Generalstab der Streitkräfte teilte am Mittwoch mit, dass nördlich der Seegrenze zwischen den beiden Ländern drei Luft-Boden-Raketen auf die offene See abgefeuert wurden.

Die Seegrenze wurde am Ende des Koreakrieges 1953 von US-geführten UN-Streitkräften gezogen, aber Pjöngjang hat sie nie anerkannt. In diesen Jahren kam es häufig zu Zwischenfällen zwischen den beiden koreanischen Ländern.

Japan bestätigte auch den mutmaßlichen Start ballistischer Raketen durch Nordkorea, und die japanische Küstenwache forderte die Schiffe auf, wachsam zu sein. Premierminister Fumio Kishida sagte Reportern, er wolle so bald wie möglich ein „nationales Sicherheitstreffen“ abhalten.

“gefährliche und instabile Lage”

Nordkoreas Raketenstart am Mittwoch war „die aggressivste und bedrohlichste bewaffnete Demonstration gegen den Süden seit 2010“, sagte Cheong Sung-chang vom südkoreanischen Sejong-Institut gegenüber AFP. Nun gebe es eine “gefährliche und instabile Situation, die zu einem bewaffneten Konflikt führen könnte”.

Im März 2010 torpedierte ein nordkoreanisches U-Boot den südkoreanischen Kreuzer Cheonan und tötete 46 Seeleute, darunter 16 Militärangehörige. Im November desselben Jahres beschoss Nordkorea eine an Südkorea grenzende Insel und tötete zwei Marines, beides junge Wehrpflichtige.

Vor dem Raketenstart sagte Nordkorea, dass die derzeit laufenden gemeinsamen US-südkoreanischen Militärflugmanöver Vorbereitungen für eine mögliche Invasion seien. Pjöngjang warnte davor, dass beide Länder einen hohen Preis zahlen würden, wenn sie den Norden angreifen würden. Seoul und Washington führen derzeit ihre größte gemeinsame Luftübung namens Storm Hoshyar durch. Hunderte Kampfflugzeuge aus beiden Ländern nehmen an dieser Übung teil.

Source

Auch Lesen :  Erkältung, Migräne, Depressionen: Was Schwangere jetzt nehmen dürfen - Wirtschaft & Volkswagen – News

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button