Shopping: Viel Kultur am verkaufsoffenen Sonntag

Hamburg Das Einkaufen

Viel Kultur beim verkaufsoffenen Sonntag

[M]    Ein weißes Schild mit einer Aufschrift "Die Geschäfte sind am Sonntag geöffnet" Gegen blauen Himmel mit verschleierten Wolken Foto mit Komposition als Symbol für den Sonntagseinkauf.  So erlaubt beispielsweise das Ladenöffnungsgesetz in Schleswig-Holstein bis zu vier Sonntage pro Jahr zum Einkaufen zu besonderen Anlässen wie Straßenfesten oder Volksfesten. [M]    Ein weißes Schild mit einer Aufschrift "Die Geschäfte sind am Sonntag geöffnet" Gegen blauen Himmel mit verschleierten Wolken Foto mit Komposition als Symbol für den Sonntagseinkauf.  So erlaubt beispielsweise das Ladenöffnungsgesetz in Schleswig-Holstein bis zu vier Sonntage pro Jahr zum Einkaufen zu besonderen Anlässen wie Straßenfesten oder Volksfesten.

In Hamburg haben viele Geschäfte von 13 bis 18 Uhr geöffnet

Quelle: picture alliance / SULUPRESS.DE

Hier können Sie sich unsere WELT-Podcasts anhören

Zur Anzeige der eingebetteten Inhalte ist Ihre widerrufliche Einwilligung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung benötigen. [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „ON“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten von Amerika, gemäß Artikel 49 (1) (a) der DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Datenschutz am Ende der Seite widerrufen.

Am Sonntag haben die Geschäfte von 13 bis 18 Uhr geöffnet – in der Innenstadt gibt es ein riesiges Rahmenprogramm. Und bald wird das Hanseviertel noch attraktiver, Pläne liegen jetzt vor.

WWer sich früh auf Weihnachten einstimmen möchte, kann dies an diesem Wochenende in der Innenstadt und auf vielen Straßen der Umgebung tun – zum letzten Mal in diesem Jahr haben die Geschäfte sonntags von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Kultur kann auch in der Stadt konsumiert werden, daher ist im Passagenviertel ab dem 10. November in den Ausstellungshallen eine exklusive Preview der bezahlbaren Kunstausstellungswerke zu sehen.

Lesen Sie auch

Wald versiegeln

Umweltfreundlich, Fair Trade, Blauer Engel

Ein weiterer Kunstkauf hier mit futuristischer Technologie ist an der Alter Wall in der Augmented Reality Gallery mit dem Slogan „Beyond Space“ erhältlich. Vor dem Bucerius Kunst Forum ist ein überlebensgroßer Affe installiert, der einen QR-Code in sich trägt, mit dem das Kunstwerk betrachtet werden kann. Aber es gibt auch einen Blick zurück: Zum 75. Todestag des Architekten und Stadtplaners Fritz Schumacher ist im Levanthaus in der Münchbergstraße eine Ausstellung über Schumachers Einfluss auf das Hamburger Stadtbild zu sehen.

Wer mehr Kunst im öffentlichen Raum erleben möchte, kann die OPEN ART-Ausstellung „Malizia-Seaexplorer“ auf dem Überseeble Boulevard in der HafenCity mit Meeresfotos von Kapitän Boris Hermann und seinem Team besuchen. Hermann selbst wird am Sonntag mit seinem neuen Boot bei der zweiten Route du Rhum an den Start gehen. Erstmals seit ihrem Vendée-Globe-Finale am 28. Januar 2021 ist die Top-Seglerin aus Hamburg alleine im Einsatz. In einer Ausstellung mit Bildern des letztjährigen „Vendée Globe“ kann man sehen, was er auch für ihn bedeutete.

Es gibt auch Live-Musik

Abschließend Live-Musik im Alsterhaus, in der Spitalerstraße, Galleria Passage und Kaisergalerie, Musik und Comedy in der Passage Hamburger Hof. Entertainer Jörg Knör tritt bei der Europaüberquerung auf. Bei Jupiter – ehemals Karstadt-Sport in der Mönckebergstraße – lädt „PLAY22 – CREATIVE GAMING FESTIVAL“ ein, digitale Spielkultur zu erleben. Um 15:00 Uhr gibt es eine Stift-und-Papier-Show rund um das beliebte Spiel Jenga!

Die Mövenpick-Fläche wird wiederverwendet

Auch im Passagenviertel tut sich etwas Neues: 16 Jahre nach Schließung des Hanseviertel-Kellers gibt es ab kommendem Sommer wieder Gastronomie auf dem ehemaligen Mövenpick-Areal – am Freitag wurde das Konzept „Le big TamTam“ dahinter präsentiert. Patrick Rutter und Tim Koch sind die berühmten Hamburger Gastronomen. Auf einer Fläche von 2.000 Quadratmetern vereinen sie verschiedene Anbieter, die Hamburger bereits aus anderen Stadtteilen kennen. Pizza, asiatische Küche, Fisch, Hähnchen, mexikanische Küche und ein Café sollen angeboten werden.

Source

Auch Lesen :  Fußball-WM: Schluss nach Vorrunde - das deutsche Debakel ist besiegelt

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button