Kalifornien: Was es beim Urlaub im Silicon Valley zu sehen gibt

EINVor nicht allzu langer Zeit waren die Kleinstädte rund um San Jose in der South Bay Area verschlafene Städtchen. Cupertino, Mountain View und Menlo Park waren nicht sehr bekannt. Palo Alto ist wahrscheinlich seit 1885 Sitz der elitären Stanford University.

Auch Lesen :  Ältester Mensch der Welt mit 118 Jahren gestorben

Doch in den 1960er Jahren setzte eine Entwicklung ein, die bis heute andauert: Aus klobigen Rechenmaschinen wurden erschwingliche Personal Computer für den Heimgebrauch. „Der Erfolg des Silicon Valley begann, als Halbleitertransistoren immer billiger wurden“, sagt Dave Courtesy vom Computer History Museum in Mountain View.

Auch Lesen :  Linke will Streit mit „Leipziger Erklärung“ überwinden

Dafür sorgten zwei Faktoren: Zum einen gab es in der Region Siliziumvorkommen, die für die Produktion genutzt wurden. Andererseits waren (und sind) viele Arbeiter hier. Denn rund um die San Francisco Bay Area gibt es viele erstklassige Universitäten. Neben Stanford zum Beispiel die University of California mit ihrem Standort in Berkeley oder die University of San Jose, die vor allem für ihre technischen Studiengänge bekannt ist.

Kalifornien: Das Computer History Museum informiert über die Entwicklung von Computern, die eng mit dem Silicon Valley verbunden ist.

Das Computer History Museum gibt Einblicke in die Entwicklung von Computern, die eng mit dem Silicon Valley verbunden sind.

Quelle: dpa-tmn

Nicht nur reiche Studenten besuchen hier die Universitäten, sondern auch viele mit guten Ideen. Diese „Singles“ werden oft schon während des Studiums von Unternehmen angestellt. Sie arbeiten einige Jahre in der Branche, bis sie genug Geld verdienen oder sich ausreichend vernetzen, um ihre Ideen zu vermarkten.

Licht und Schatten im Silicon Valley:

erklärte Professor Stanford

Brett Taylor auf der Entwicklerkonferenz der Salesforce Group 2021

Obdachlose auf den Straßen von Tenderloin, San Francisco.  Viele können sich die Miete nicht mehr leisten

LIVERMORE, CA - 6. DEZEMBER: Menschen in der Menge jubeln während einer musikalischen Darbietung beim Altamont Speedway Free Festival am 6. Dezember 1969 in Livermore, Kalifornien.  (Foto von Robert Altman/Michael Oakes Archive/Getty Images)

Das Internet und seine Verräter

„Es gibt kaum einen anderen Ort in Amerika, wo so viel geballtes Wissen zusammenkommt“, sagt Courtesy. Und wenn viele Menschen bereit sind, sich auf neue Ideen einzulassen. „Sogar Nerds wie Bill Gates kamen kurz durch das Silicon Valley, bevor sie sich mit seiner Firma Microsoft in Seattle niederließen“, sagt Courtesy. So wie Gates erkannte, dass Personal Computer, die von Unternehmen wie IBM hergestellt wurden, ihre eigene Sprache brauchten, damit Benutzer sie verwenden konnten, gibt es heute Leute, die wissen, was die Benutzer von morgen brauchen werden.

Apple Visitor Center ist ein Geschäft

Doch wer glaubt, im Silicon Valley gäbe es viel zu sehen, der irrt. Es sei denn, es geht um die Tesla-Dichte. Es scheint, dass nirgendwo in den Vereinigten Staaten Elektroautos so viel auf den Highways fahren wie hier. Das mag an der guten Ladeinfrastruktur liegen, aber auch daran, dass Tesla seinen Hauptsitz in Fremont hat. Ein weiterer Ort in der Bay Area, den Sie vielleicht nicht kennen.

Silicon Valley: Das Steve Jobs Theatre im Apple Park ist nach einem der Gründer dieser Firma benannt.

Das Steve Jobs Theatre im Apple Park ist nach einem der Gründer dieser Firma benannt.

Quelle: dpa-tmn

Abgesehen davon sehen die Besucher des Silicon Valley vor allem eines: Firmenlogos und Bürostädte. Einige davon sind von der Außenwelt abgeschlossen – wie das berühmte milliardenschwere Hauptquartier des UFO-Herstellers Apple in Cupertino.

Apple-Fans können hier noch ihre Lieblingsprodukte speichern. Ganz in der Nähe des unzugänglichen Great Circle befindet sich das Apple Park Visitor Center, das in erster Linie ein Apple Store ist. Dort werden nicht nur Telefone, Tablets und ausgewähltes Zubehör verkauft, sondern das Unternehmen verkauft auch Apple-Zubehör, das Sie nirgendwo sonst auf der Welt bekommen können – einschließlich T-Shirts, Tassen und Krimskrams.

Keine Selfies mehr mit dem „Gefällt mir“-Button von Facebook

In Menlo Park kann man kein Daumen-hoch-Selfie mehr machen, das stilprägende „Gefällt mir“ von Facebook. Seit das Unternehmen von Mark Zuckerberg seinen Namen in Meta geändert hat, ziert das neue Logo – eine Art verzerrtes Unendlichkeitszeichen – den Hauptsitz des Unternehmens.

Wer hingegen zum Google-Campus in Mountain View fährt, sieht einen hübsch geschmückten Platz mit Googles berühmten knallbunten Fahrrädern und grün markierten Radwegen, die die verschiedenen Gebäude des Unternehmens verbinden, sowie kleine Inseln der Ruhe und an der Kreuzung von Charleston Street und Hough Street einige Androiden-Männer. also nichts

Silicon Valley, Kalifornien: Ein von einem Obstkuchen umrahmtes Android grüßt die Google-Zentrale

Ein Android – eingerahmt von einem Obstkuchen – salutiert vor der Google-Zentrale

Quelle: dpa-tmn

Noch interessanter ist das bereits erwähnte Computer History Museum, das nur eine Meile vom Google-Campus und 15 Gehminuten entfernt ist. Hier erfahren Laien und Laien, dass heute in fast jedem Gerät ein Chip steckt. Es wird empfohlen, an Führungen teilzunehmen, da diese oft von Personen gegeben werden, die zuvor in der Branche gearbeitet haben. Genau wie Dave Cortese, der bei IBM Geld verdiente.

Ein einzigartiges Restaurant in den Vereinigten Staaten von Amerika

Vielerorts ist zu sehen, dass es im Silicon Valley viel Geld gibt, das vor allem junge und einkommensstarke Menschen ausgeben wollen. Zum Beispiel in großen Einkaufszentren in San Jose und Umgebung.

Einer dieser Showrooms ist der Westfield Valley Showroom in Santa Clara, der nicht nur „all-American“-Marken führt, sondern auch Luxusmarken aus Übersee. Die Restaurants haben sich zu mehreren Flügeln entwickelt, von denen einige in den Vereinigten Staaten einzigartig sind.

Silicon Valley: Das Restaurant iChina in Santa Clara verfügt über einen Virtual-Reality-Raum, der nahezu jede erdenkliche Umgebung erzeugen kann.

Das Restaurant iChina in Santa Clara verfügt über einen Virtual-Reality-Raum, der nahezu jede erdenkliche Umgebung schaffen kann

Quelle: dpa-tmn

iChina ist einer von ihnen. Es gibt Fusionsküche, einen asiatischen Raum in Jadegrün und Gold – und einen Virtual-Reality-Raum, in dem bis zu einem Dutzend Personen unterhalten werden können. Wie Küchenchef Eddie Lamm so eindrucksvoll demonstriert, in jedem gewünschten Ambiente.

Ein merkwürdiges Herrenhaus südlich von San Francisco

Das mysteriöse Winchester-Haus zeigt, dass die Gegend um South San Francisco nicht nur ein beliebter Wohnort ist, seit die Tech-Industrie dort Fuß gefasst hat. Ende des letzten Jahrhunderts kam die wohlhabende Witwe des Büchsenmachers William Wirt Winchester von der Ostküste der Vereinigten Staaten hierher und baute dieses besondere Herrenhaus.

Das mysteriöse Winchester House ist von außen beeindruckend, während Besucher im Inneren über die baulichen Kuriositäten staunen.

Das mysteriöse Winchester House ist von außen beeindruckend, während Besucher im Inneren über die baulichen Kuriositäten staunen.

Quelle: dpa-tmn

Anscheinend war die Witwe ein wenig seltsam: Sie hatte Mann und Kind verloren und wandte sich in ihrer Trauer an Wahrsager. Sie sagten ihm, dass das Haus, das er bauen wollte, niemals fertig werden sollte. Also haben Handwerker 38 Jahre lang an dieser Villa gesägt, gehämmert und gebaut, um die Geister vom Haus fernzuhalten.

Dies führte zu Kuriositäten wie Treppen, die ins Nirgendwo führen, Zwischengeschosse und mehr als 200 Zimmer. Und eine Attraktion in San Jose, die seit Jahrzehnten Besucher begeistert, die sich mit Hard- und Software nicht auskennen.

Das Silicon Valley liegt südlich von San Francisco in Kalifornien, USA

Quelle: WELT-Infografik

Tipps und Infos zum Silicon Valley:

Urlaubsort: Das Silicon Valley erstreckt sich von Belmont südlich von San Francisco bis San Jose ganz am südlichen Ende der Bay Area.

Dahin kommen: Tägliche Direktflüge ab Frankfurt/Main und München mit Lufthansa und United Airlines nach San Francisco.

Eingang: Deutsche Reisende benötigen einen gültigen Reisepass und müssen online (esta.cbp.dhs.gov/) eine Einreiseerlaubnis (Esta) beantragen. Zudem muss in der Regel eine vollständige Impfung gegen Covid-19 nachgewiesen werden. Das Federal Department of State stellt auf seiner Website und der Website der US-Botschaft weitere Informationen zur Verfügung. (de.usembassy.gov/de/covid-19-information/).

Reisezeit: Kalifornien ist ein ganzjähriges Reiseziel. Die Sommer sind heiß und trocken, die Winter mild und regnerisch.

Touren: Tipps für einen Besuch im Silicon Valley hat das Reisebüro Visit California im Internet zusammengestellt: visitcalifornia.com/places-to-visit/silicon-valley/

Information: visitcalifornia.com

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button