Julian Weigl bekräftigt Wunsch nach Verbleib bei Borussia Mönchengladbach

Leihe von Benfica

Mittelfeldspieler Julian Weigl wechselte am Stichtag von Benfica Lissabon auf Leihbasis zu Borussia Mönchengladbach. Seitdem hat er zehn von elf Ligaspielen im „Fohlen“-Trikot über die vollen 90 Minuten absolviert und ist unter der Führung von Trainer Daniel Farke Titelverteidiger. In einem Interview mit Borussias Mitgliedermagazin „Fohlenecho – Das Magazin“ machte der 27-Jährige noch einmal deutlich, dass er nach Saisonende am Niederrhein bleiben will. Ob sich der Bundesligist angesichts der Transfererwartungen von Benfica den dauerhaften Transfer des sechsmaligen Nationalspielers leisten kann, ist fraglich.

Der Marktwert von Weigl wird derzeit auf 15 Millionen Euro geschätzt. Wie gesagt, der Portugiese würde die Rechtsgrundlage nur für einen zweistelligen Millionenbetrag aufgeben, dessen Vertrag bei den „Adlers“ noch bis 2024 läuft. „Ich bin jemand, der sich grundsätzlich nach Kontinuität sehnt und nicht ein Jahr bei einem Verein und später bei einem anderen spielen möchte. Daher habe ich mich sehr bewusst für diesen Wechsel entschieden. Ich dachte schnell, ich würde mich hier wohlfühlen und könnte mir natürlich vorstellen, länger zu bleiben. Sonst wäre ich jetzt nicht hier. Wir werden sehen, wie es weitergeht, und das entscheide ich nicht alleine“, sagt Weigl.

Auch Lesen :  Chelsea erkundigt sich wohl nach Moukoko – BVB-Vertragspoker dauert an


Gemeinschaft
Diskutieren Sie jetzt im Forum über Borussia MönchengladbachDiesen Weg
Der ehemalige Dortmunder, der im Januar 2020 für 20 Millionen Euro nach Portugal wechselte, brauchte bei Borussia keine Eingewöhnungsphase. Stattdessen „kam er sehr schnell an. Der Draht zu den Jungs war sofort offen, da hat es natürlich geholfen, dass man jemanden aus der Nationalmannschaft oder vom BVB kannte. Aber ich wusste schon, als ich hierher kam, dass ich im Verein etwas spüren würde. Ich fand Borussia immer einen tollen Verein. Ich habe viel Gutes von den Jungs gehört, die ich kenne und die für Gladbach gespielt haben, und das hat sich in den ersten Tagen voll bestätigt.”

Auch Lesen :  Deutsche Wirtschaft: Einkaufsmanagerindex mau

Weigl, der kürzlich angekündigt hatte, bei Borussia eine Gehaltskürzung vornehmen zu wollen, identifiziert sich auf und neben dem Platz mit der Philosophie des Bundesliga-Schlusslichts: „Ich habe immer erlebt, dass der Verein für Werte steht, die ich kann mich auch zu 100 Prozent damit identifizieren. Ich mag auch den klassischen ‘Borussia-Fußball’, der hier gespielt wird. Natürlich ist das immer Trainer-abhängig und es gibt Jahre, da herrscht ein anderer Stil. Aber ich habe immer Fußball mit Borussia verbunden, was ich mag: sehr Ballbesitz, sehenswert und spielfreudig.“

Saison 2022/23: Das sind die besten Spieler von Borussia Mönchengladbach

7. Nico Elvedi – Gehalt: rund 2,5 Millionen Euro pro Jahr

&Kopieren Imago-Bilder

7. Florian Neuhaus – Gehalt: rund 2,5 Millionen Euro pro Jahr

&Kopieren Imago-Bilder

4. Jonas Hofmann – Gehalt: rund 3 Millionen Euro pro Jahr

&Kopieren Imago-Bilder

Hinweis: Vor Vertragsverlängerung bis 2025

4. Lars Stindl – Gehalt: rund 3 Millionen Euro pro Jahr

&Kopieren Imago-Bilder

4. Christoph Kramer – Gehalt: rund 3 Millionen Euro pro Jahr

&Kopieren Getty Images

3. Yann Sommer – Gehalt: rund 4 Millionen Euro pro Jahr

&Kopieren Imago-Bilder

2. Aussage von Alassane – Gehalt: rund 4,5 Millionen Euro pro Jahr

&Kopieren Imago-Bilder

Hinweis: Vor Vertragsverlängerung bis 2025

1. Marcus Thuram – Gehalt: rund 5 Millionen Euro pro Jahr

&Kopieren Imago-Bilder

Zur Startseite

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button