Generalprobe der Darts-WM: Deutscher Außenseiter schockt die Nummer eins

EVier Spiele waren bereits gespielt und Martin Schindler hatte immer noch einen Durchschnitt von 111,33. Der deutsche Darts-Profi startete mit einem fulminanten Start ins Finale des The Players Championship in Minehead und führte mit 4:0 gegen Vincent van der Voort.

Der Niederländer hatte kaum eine Chance, auf die Anzeigetafel zu kommen. Schindler checkte 14, 12, 15 und 13 Darts, darunter ein 144er Finish im zweiten Spiel. Letztlich führt es dazu, das nächste ausgeglichene Duell für sich zu bestimmen. Van der Voort brach mit 2-5, 4-5 vor Schindler mit 24 Punkten Vorsprung, verpasste dann aber seine letzte Chance am Bullseye, um die verpassten sechs Darts des Deutschen zu bestrafen.

Schindler beendete das Turnier mit 8 Doppeln und einem Durchschnitt von 102,55 Punkten pro Schuss. Eine sehr starke Leistung wird er am Samstag gegen Chris Dubey brauchen, um seinen Preis von 5.000 £ erneut zu verdoppeln. Das Spiel war für die Nebenbühne angesetzt und kann daher nur mit einem PDC-Abonnement live verfolgt werden. Los geht es gegen 15:15 Uhr. Die Spiele der Hauptbühne sind live auf DAZN zu sehen.

Nur am Ende mit kleinen Fehlern: Martin Schindler steht in der zweiten Runde im Finale des Players Championship

Nur am Ende mit kleinen Fehlern: Martin Schindler steht in der zweiten Runde im Finale des Players Championship

Quelle: dpa/Uwe Anspach

Riccardo Pietrecko behält die Nerven

Selbst die größte Sensation zu Beginn des Spiels reichte am zweiten Tag des Major-Turniers nicht, um auf die Hauptbühne vorzudringen. Riccardo Pietrecko mag sogar vollkommen recht haben. Der Deutsche war gerade als Nr. 64 der Players-Championship-Rangliste in das Finalturnier gerutscht, trotzte der Anfangsliste und gewann überraschend den ersten Platz. Der Deutsche Damon Hetta besiegte den Australier mit 6:5. Er verlor sein Eröffnungsmatch bei den Doubles 16 Darts mit 5:4, aber Pikachu, auf Platz 103 der Weltrangliste, blieb im Entscheidungsspiel, behielt die Nerven und erzielte im Durchschnitt 92,15 in 17 Darts . Der nächste Gegner am Samstag um 13.45 Uhr ist Callan Rydz, der auch Rosema’s Mothers besiegte.

Lesen Sie auch

100 km zu Fuß an einem Stück

Gabriel Clemens hätte am Ende des ersten Tages den deutschen Rekord komplettieren können, wurde aber schließlich von Gary Anderson geschlagen. Die deutsche Nummer eins verpasste in entscheidenden Momenten Chancen, seine Form vor der Weltmeisterschaft, die am 15. Dezember beginnt, noch einmal zu drehen. Beim Stand von 4:4 verpasste Clemens zwei Darts zum 5:4 und entschied stattdessen das Break. Im nächsten Spiel verpasste “Gaga” drei Versuche, den Schiedsrichter zu betreten.

Überraschungsende: Der Engländer Michael Smith (rechts) verliert gegen seinen Landsmann Richie Edhouse

Überraschungsende: Der Engländer Michael Smith (rechts) verliert gegen seinen Landsmann Richie Edhouse

Quelle: Kieran Cleaves/PDC

Am Ende befand sich der Saarländer in guter Gesellschaft. Neben Hetta sind der Weltranglistenerste Gerwyn Price (5:6 vs. Ryan Joyce), der frischgebackene Grand-Slam-Champion Michael Smith (5:6 vs. Richie Edhouse), Nathan Aspinall (4:6 vs. Martin Clearmaker) und Star dabei Josh Rock (3:6 gegen Cameron Menzies) schießt seine Streichhölzer.

Lesen Sie auch

Damit ist für die WM klar, dass Neuling Martin Schindler bei Erreichen der dritten Runde voraussichtlich auf Michael Smith treffen wird. Eine unangenehme Aufgabe für beide.

Die Endergebnisse der Players Championship

1 Runde:

Damon Hetta (AUS/1) – Riccardo Pietrecko (D) 5:6

Callan Rydz (ENG/33) – Madars Razma (LAT) 6:5

Andrew Gilding (England/16) – Ricky Evans (England) 6-2

Adrian Lewis (Eng/17) – Kane Berry (IRL) 4:6

Gerwyn Price (WAL/8)-Ryan Joyce (ENG) 5-6

Brendan Dolan (NIR/25) – Jermaine Watimena (NED) 3:6

Gian van Veen (NED) – Ross Smith (ENG) 2-6

Johnny Clayton (WAL/24) – John O’Shea (England) 6-0

Dirk Van Duyvanbod (NED/4) – Mickey Mansell (NIR) 6:5

Daryl Gurney (NIR/29) – Keegan Brown (ENG) 6:3

Ryan Searle (ENG/13) – Mervyn King (ENG) 6:4

Steven Bunting (ENG/20) – Jamie Hughes (ENG) 4:6

Rob Cross (ENG/5)-Kevin Dotts (NED) 6-3

Gabriel Clemens (D/28) – Gary Anderson (SCO) 4:6

Martin Schindler (D/12) – Vincent van der Voort (NED) 6:4

Chris Dubey (ENG/21) – Geert Nentjes (NED) 6:1

Lesen Sie auch

Luke Humphries (ENG/2) – Nathan Rafferty (NIR) 6-3

Jim Williams (WAL/31) – Mike De Decker (NED) 4-6

Christoph Ratajski (POL/15) – William O’Connor (IRL) 6:4

Jose D’Souza (POR/18) – Danny Jansen (NED) 6-2

Dave Chisnall (ENG/7) – Nils Zunold (NED) 6:3

Scott Williams (ENG/26) – Alan Suttar (SCO) 6:4

Joe Cullen (ENG/10) – Ruby-John Rodriguez (AUT) 6:2

Kim Huibrechts (BEL/23) – Raymond van Barnold (NED) 6:4

Nathan Aspinall (ENG/3) – Martin Clearmaker (NED) 4:6

Matt Campbell (CAN/30) – Steve Beaton (ENG) 6:3

Danny Neupert (NED/14) – Simon Whitlock (USA) 6:1

James Wade (ENG/19) – Mansoor Sulivic (AUT) 6:2

Michael Smith (ENG/6) – Richie Edhouse (ENG) 5:6

Dimitri van den Bergh (BEL/27) – Martin Lookman (England) 6:5

Josh Rock (NIR/11) – Cameron Menzies (SCO) 3-6

Michael van Gerwen (NED/22) – Ryan Mikel (ENG) 6:3

zweite Runde:

Ricardo Pietreczko (D) – Callan Rydz (ENG/33)

Andrew Gilding (ENG/16) – Kane Berry (IRL)

Ryan Joyce (Englisch) – Jermaine Watimena (NED)

Ross Smith (Englisch) – Johnny Clayton (WAL/24)

Dirk Van Duijnbode (NED/4) – Daryl Gurney (NIR/29)

Ryan Searle (ENG/13) – Jamie Hughes (ENG)

Rob Cross (ENG/5) – Gary Anderson (SCO)

Martin Schindler (D/12) – Chris Dubey (ENG/21)

Luke Humphries (ENG/2) – Mike De Decker (NED)

Christoph Ratajski (POL/15) – Jose D’Souza (POR/18)

Dave Chisnall (ENG/7) – Scott Williams (ENG/26)

Joe Cullen (ENG/10) – Kim Huybrechts (BEL/23)

Martijn Kleermaker (NED) – Matt Campbell (CAN/30)

Danny Neupert (NED/14) – James Wade (ENG/19)

Richie Edhouse (ENG) – Dimitri van den Berg (BEL/27)

Cameron Menzies (SCO) – Michael van Gerwen (NED/22)

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button