Fußball – Notizen von der Fußball-Weltmeisterschaft – Sport

Doha (dpa) – Amüsante Kommentare von der WM 2022.

Basketball statt Fußball:

Spaniens Fußball-Nationalspieler Thiago genoss beim WM-Auftakt 46 Mal Basketball. Der ehemalige Profi des FC Bayern München und aktuelle Spieler des FC Liverpool hat sich mit seiner Frau Julia das NBA-Spiel der Los Angeles Lakers angeschaut und sich via Twitter bei Superstar LeBron James bedankt. Der 31-Jährige wurde von Bundestrainer Luis Enrique nicht für die WM in Katar nominiert.

nass schreiben:

Abkühlung ist beim Training der japanischen Mannschaft auf der Clubanlage des Al Sadd SC inklusive. Als die Offiziellen vor dem Training das Feld wässerten, bekamen auch die Reporter und Fotografen viel Wasser. Die japanischen Fotografen waren wenig begeistert, da die mitgebrachte Ausrüstung nass wurde. Japan ist am Mittwoch der erste Gegner der deutschen Mannschaft.

Der Leidensweg des ehemaligen Stuttgarters:

Der Argentinier Nicolás González sagte, es gehe ihm schlecht. Der 24-Jährige, bis Sommer 2021 einst beim VfB Stuttgart, wäre gerne in Katar. auf dem Uni-Campus, wo seine Kollegen am Montag ihre Abschlussausbildung absolvierten. Aber Gonzalez ist in Florenz und hofft auf eine schnelle Genesung von einer Muskelverletzung, die ihn wenige Tage vor dem WM-Auftakt der Südamerikaner an diesem Dienstag gegen Saudi-Arabien ausschloss.

Auch Lesen :  Mazraoui fehlt wochenlang: "Riesenausfall" ärgert FC Bayern kolossal

Spätpensionierung:

Mit 37 Jahren ist Brian Ruiz einer der Ältesten auf dem Platz bei dieser WM. Er wäre zurückgetreten, hätte er sich mit Costa Rica nicht durch einen 1:0-Sieg gegen Neuseeland in den internationalen Play-offs einen Platz in der Juni-Endrunde gesichert. Aber so genießt er die Verlängerung seiner Karriere an Krachers Seite bei den Ex-Weltmeistern Deutschland und Spanien sowie Japan und hofft auf den nächsten Coup aus Costa Rica. Sein großes Abschiedsspiel hat er allerdings schon vor: einen Tag vor dem WM-Finale mit seinem Klub LD Alajuelense daheim gegen seinen Ex-Klub FC Twente Enschede.

Grüße von der Seine:

Auch Lionel Messi ist in Frankreich zu Hause. Eigentlich in Paris. Seit Sommer 2021 hat er zumindest seine Fußballresidenz beim Klub an der Seine. Und sein Arbeitgeber Paris Saint-Germain schickte pünktlich zum WM-Auftakt Argentiniens am kommenden Dienstag gegen Saudi-Arabien einen Gruß nach Katar – der Klub gehört übrigens auch Investoren aus den sehr reichen Emiraten. “Wir werden euch aus der Ferne begleiten und unterstützen”, verriet PSG gegenüber Messi.

Auch Lesen :  Bergbau - Düsseldorf - Klimaschützer: Energieministerin Neubaur hat "keinen Plan" - Wirtschaft

Grüße aus Hollywood:

Filmstar Ryan Reynolds („Deadpool”) wünschte der walisischen Nationalmannschaft vor ihrem Gruppenspiel gegen die USA viel Erfolg. Reynolds, Miteigentümer des walisischen Fußballklubs AFC Wrexham, wandte sich in einer unterhaltsamen Videobotschaft mit einem Freund und Wrexham-Co- Besitzer Rob McElhaney. „Ich wünsche der gesamten walisischen Fußballmannschaft viel Glück“, sagte der gebürtige Kanadier, während sein Amerikaner McElhaney etwas zurückhaltender war. „Ich wünsche Ihnen Glück, aber nicht zu viel Glück“, scherzte McElhaney. „Vielleicht ein Unentschieden. Ein Unentschieden wäre schön.” Reynolds ließ es nicht auf sich beruhen. „Ich entschuldige mich für ihn“, jammerte Reynolds. „Zerschmettere alle deine Feinde. Trink das Blut deiner Feinde.”

Auch Lesen :  Wissenschaftliche Organisationen gründen internationale Gruppe zur Förderung der ukrainischen Wissenschaft und zur Unterstützung von Forschern; Breakthrough Prize Foundation stellt 3 Millionen Dollar zur Verfügung

Chill-Moment:

Vor dem ersten WM-Spiel seines Teams gegen Costa Rica in Katar veröffentlichte der spanische Fußballverband eine Anzeige zum Gedenken an den Sieg Südafrikas 2010: der Zug, der zum entscheidenden Tor von Andres Iniesta beim 1:0-Finalsieg gegen die Niederlande führte. Als Grafik, die auf die Haut eines Mannes tätowiert wird. „Lasst es uns noch einmal erleben“, hieß es.

Fanfavorit:

Von Geld? Das ist für Cristiano Ronaldo nicht das Wichtigste im Fußball. Das behauptet zumindest der portugiesische Superstar, der laut „Forbes“ im Jahr 2021 insgesamt 125 Millionen Dollar verdient hat. „Millionen Menschen lieben mich, das ist meine größte Motivation“, sagte der 37-Jährige kurz vor dem WM-Start mit Portugal gegen Ghana. “Die Freude, die ich den Menschen bereite, wenn sie mich spielen sehen, ist unbezahlbar.”

© dpa-infocom, dpa:221121-99-607113/2

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button