Elon Musk übernimmt Twitter und feuert Chefetage

Medienberichten zufolge begann die Elon-Musk-Ära bei Twitter mit Vorstandsentlassungen. Am Donnerstag wurden unter anderem der bisherige Firmenchef Parag Agrawal und der Finanzvorstand Ned Segal entlassen, berichteten CNBC und das Wall Street Journal am Freitagabend.

Unter den Entlassenen ist der für die Bekämpfung von Hassreden und Falschinformationen zuständige Spitzenmanager Vijaya Gadde. Nach Informationen des Finanzdienstes Bloomberg will Musk die Cheffunktion zunächst selbst übernehmen. Erst mit der Zeit konnte er die Arbeit an jemand anderen übergeben.

Musk deutete auf seine übliche Weise den Abschluss der Twitter-Akquisition mit einem etwas kryptischen Tweet an. „Der Vogel wurde freigelassen“, schrieb er, ohne näher darauf einzugehen.

Das Logo von Twitter ist ein blauer Vogel – und Musk hat immer betont, dass er die Plattform von zu starken Beschränkungen der Meinungsfreiheit befreien wolle. Kritiker befürchten, dass es Hassreden und Hassreden schüren könnte, gegen die Twitter-Teams seit Jahren kämpfen.

Der Tech-Milliardär hat in den letzten Monaten wiederholt die Führung von Agrawal und Twitter kritisiert. Mindestens einer der Manager sei aus der Firmenzentrale abgeführt worden, berichtet die „New York Times“ unter Berufung auf Insider.

Auch Lesen :  SZ-Wirtschaftsgipfel: Home-Office oder Präsenz? - Wirtschaft

Laut New York Times war zunächst unklar, ob der Auftrag zum Zeitpunkt der Entlassung bereits erledigt war. Laut der Washington Post und dem Wall Street Journal besitzt der Tech-Milliardär Twitter seit Donnerstag.

Die Transaktion muss bis Freitag um 17:00 Uhr ET (23:00 Uhr MESZ) abgeschlossen sein oder der Deal endet vor Gericht. Der Richter setzte Musk und Twitter eine Frist, um die Übernahme nach mehreren Monaten endgültig zu klären.

Musk hat die Übernahme selbst inszeniert, versuchte dann aber, sich aus dem Geschäft zurückzuziehen, unter Berufung auf angeblich falsche Informationen über die Anzahl gefälschter Twitter-Konten. Twitter brachte ihn vor Gericht – und kurz vor dem Prozess in Delaware stimmte Musk zu, Twitter zum ursprünglich vereinbarten Preis von 54,20 Dollar pro Aktie zu kaufen. Dass er die Aussetzung des Gerichtsverfahrens zur Bedingung machte, sorgte bis zuletzt für Verunsicherung.

Auch Lesen :  Migration: Eltern- und Kindernachzug – Regierung reagiert auf Urteile zu Flüchtlingen

Seit Tagen ist klar, dass Musk sich mit seiner neuen Rolle als Besitzer von Twitter arrangiert hat. Er erschien am Mittwoch in der Firmenzentrale in San Francisco und bezeichnete sich auf seinem Twitter-Account als „Chief Twit“.

Laut amerikanischen Medien will er dort am Freitag eine größere Präsentation vor den Mitarbeitern halten. Dies sollte keine leichte Leistung für ihn werden, nachdem Musk das Unternehmen und sein Management monatelang öffentlich kritisiert hat und die jüngsten Berichte über massiven Stellenabbau die Verunsicherung unter den Mitarbeitern geschürt haben. Informationen, wonach er in dieser Woche drei Viertel der Belegschaft in der Zentrale entlassen wollte, soll er zurückgewiesen haben.

Die Übernahmepläne haben in den letzten Monaten zu vielen Fragen darüber geführt, in welche Richtung Twitter gehen könnte. Im Mai sorgte Musk für Aufsehen, als er ankündigte, er wolle den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump von Twitter entsperren. Trumps Twitter-Account wurde nach dem Angriff auf das Kapitol am 6. Januar 2021 gesperrt.

Auch Lesen :  E.M.P. Merchandising Handelsgesellschaft mbH (EMP): Dr. Jan M. Fischer übernimmt als ...

Am Donnerstag sagte Musk später am Tag auf Twitter, er wolle mit dem Kauf der Plattform „gesunde“ Debatten im Internet ermöglichen. “Für die Zukunft der Zivilisation ist es wichtig, einen gemeinsamen digitalen Knotenpunkt zu haben, an dem eine breite Palette von Überzeugungen auf gesunde Weise diskutiert werden kann, ohne auf Gewalt zurückzugreifen.”

Gleichzeitig dürfe Twitter „nicht zu einer anarchischen Hölle werden, in der alles ohne Konsequenzen gesagt werden kann“, sagte Musk. Der SMS-Dienst muss nicht nur geltendem Recht entsprechen, sondern auch „warm und einladend“ für alle sein und es jedem ermöglichen, seine „bevorzugte Erfahrung“ zu wählen. (dpa, AFP)

Zur Startseite

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button