Eisschnelllauf-Weltcup in Stavanger: Erster Weltcupsieg für Felix Rijhnen

Stand: 13.11.2022 18:19

Felix Rihanen feierte am Ende der Eisschnelllauf-WM in Stavanger seinen ersten Weltcup-Sieg. Der 32-Jährige gewann das Massenstartrennen.

Der Langstreckenläufer startet für Frankfurt/Main, m Eingebautes schnelles Wischen Angekommen, verjagte der Österreicher Gabriel Odor und den Niederländer im Massenstartrennen Bart Holwerf auf den Rasen und feierte seinen ersten Weltcupsieg, für den er 60 WM-Punkte einheimste. Es war auch der erste Weltcupsieg eines deutschen Athleten in einem Massenstartrennen.

Sein Teamkollege Felix Mali (Erport) war als Achter ebenfalls in den Top Ten.

Deutschlands Eisschnellläufer Felix Riehanen

„Ich habe gezeigt, dass auf mich Verlass ist“

“Es ist ein bisschen überraschend, dass es so früh in der Saison so gut läuft”sagte der 32-Jährige Rihannader bereits sein Debüt in der Gruppe A über 5.000 Meter gab “genügend glücklich war „Ich habe gezeigt, dass man mir vertrauen kann, wenn die Umstände stimmen“sagte Rihannadie bereits in der vergangenen Saison im Weltcup angetreten sind Calgary Mit Rang drei im Massenstart und auch im Sommer Eingebautes schnelles Wischen Selbstvertrauen wurde unter anderem mit dem zweiten Platz beim Berlin-Marathon geschürt.

Auch Lesen :  WM-Nachwehen: Fifa löscht zwei Spott-Tweets über Cristiano Ronaldo - FUSSBALL

Alles-oder-Nichts-Taktiken funktionieren

„Es war ein aufregendes Wochenende für mich. Bei der ersten WM weiß man nie genau, wo man steht. Gestern mein erster Start in der Gruppe A über die fünf Kilometer direkt in die Top Ten, damit war ich sehr zufrieden. Hat es sich heute sogar verbessert?sagte glücklich nach dem Rennen.

Und er beschrieb es so: „Mein Motto war ‚alles oder nichts‘ und heute hat es geklappt. Ich bin mit dem Österreicher davongelaufen. Wir haben bis zweieinhalb Runden vor Schluss gut zusammengearbeitet, dann habe ich mein Herz in die Hand genommen und mit allem, was noch übrig ist, angegriffen. “

Bundestrainer Kuiper: „Riesenmoment“

“Natürlich war es eine Überraschung, weil wir nicht so gut im Sprinten sind”sagte der Bundestrainer Gerat Kuiper. Also suchten sie Rihanna lief weg und lief zusammen mit dem Österreicher Gabriel Odor, der als Zweiter ins Ziel kam, 14 Runden vor dem Feld.

Auch Lesen :  Wintersport und Klimakrise - "Naturschützer sagen Dinge, die nicht ganz richtig sind"

Er startete den Angriff im richtigen Moment und es war ein großer Momentso was Kuiper zusätzlich.

Beachtliche Erfolge für Klein und Pechstein

Moritz Klein aus Aport belegte im A-Finale im 1.000-Meter-Lauf den elften Platz und sammelte erste Punkte im Winter-Weltcup. Mit einer Zeit von 1:10,16 Minuten hatte er 1,43 Sekunden Rückstand auf den Sieger Jordanischer Stolz (USA) fiel zurück und verpasste einen mit 17 Hundertstelsekunden die ersten zehn-Rang.

hinter stolzder am Freitag auch den 1.500-Meter-Lauf gewann, kam der Kanadier Lauren Dubroil (+0,49 Sekunden) und der Japaner Ryota Kojima (+0,59) auf den Plätzen zwei und drei.

Auch Claudia Pechstein erreichte im Massenstart über 16 Runden den elften Platz – ein respektables Ergebnis. Knapp neun Monate nach Platz neun in diesem Bewerb bei den Olympischen Winterspielen in Peking erholte sich die 50-jährige Berlinerin mit einem elften Platz von ihrem 16. Platz im Auftakt über 3.000 Meter. Wenn der Kanadier gewinnt Ivany ist blond Michel Orig (Berlin) belegte den 14. Platz.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button