Düsseldorfer Oberlandesgericht: Sechs Jahre Haft für Syrien-Kämpfer aus Eschweiler

Masse Oberlandesgericht Düsseldorf

Sechs Jahre Haft für syrische Kämpfer aus Eschweiler

Syrischer Bürgerkrieg Syrischer Bürgerkrieg

Ahrar al-Sham-Mitglieder im Jahr 2015 vor dem Angriff auf Dörfer in der Nähe von Idlib (Archivbild)

Quelle: pa/AA/ Abdul Rahman Seyed

Hier können Sie sich unsere WELT-Podcasts anhören

Zur Anzeige der eingebetteten Inhalte ist Ihre widerrufliche Einwilligung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung benötigen. [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „ON“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten von Amerika, gemäß Artikel 49 (1) (a) der DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Datenschutz am Ende der Seite widerrufen.

Zwischen 2012 und 2014 reiste ein Mann aus Eschweiler mehrfach nach Syrien, um die Terrormiliz Ahrar al-Sham zu unterstützen. Ein Gericht hat ihn nun zu sechs Jahren Haft verurteilt – unter anderem wegen versuchten Totschlags und Terrorismusfinanzierung.

EEin syrischer Kämpfer aus Eschweiler bei Aachen ist wegen islamistischen Terrorismus zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Das teilte das Oberlandesgericht Düsseldorf am Mittwoch mit. Das Gericht verurteilte ihn zudem wegen versuchten Totschlags und Terrorismusfinanzierung. Laut Gericht war dieser Mann zwischen 2012 und 2014 mehrfach nach Syrien gereist, um sich an bewaffneten Aktionen gegen die Regierung von Baschar al-Assad zu beteiligen.

Der 45-Jährige hat sich der islamistischen Terrorgruppe Ahrar al-Sham (“Islamische Bewegung Freier Männer Großsyriens”) angeschlossen. Diese Milizen sollen zeitweise zwischen 10.000 und 20.000 Kämpfer gezählt haben.

Unter anderem mit einer AK 47 Kalaschnikow und einer Glock bewaffnet, plante er, zwei syrische Soldaten mit einem 19-Sekunden-Schuss zu töten, ohne sie zu bedrohen. In Deutschland erhielt er eine Kampfuniform, Fernrohr und Infrarot-Laserstrahlung.

Lesen Sie auch

Ein Konvoi von Fahrzeugen mit Mitgliedern der Terrormiliz Islamischer Staat (ISIS).

Meinung Völkermord im Irak

Das Gericht wies eine deutsche Behauptung zurück, dass er hauptsächlich in einem Flüchtlingslager in Syrien war, um humanitäre Hilfe in Fotos, Videos, Standortdaten, Chats und Telefonaten zu transportieren.

Der Senat glaubte auch nicht seiner Behauptung, er habe das Ziel absichtlich verfehlt, um das Leben der Soldaten zu retten und nur zu entkommen. Als mildernd erwog das Gericht unter anderem, dass der Mann in Deutschland nicht als radikaler Islamist gelte. Dieses Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Über die Beschwerde muss der Bundesgerichtshof entscheiden.

Source

Auch Lesen :  Cherson: Russen melden abgeschlossenen Abzug – Dnipro-Brücke kollabiert

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button