Coole Idee sorgt für Ansturm auf Stoff-Verkauf in Eisdiele

  1. Startseite
  2. lokal
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Fürstenfeldbruck

Erstellt von:

Von: Dieter Metzler

Teilen

Firmeninhaberin Juliane Egert (links) kommt kaum zu Atem.  Auch Stammkundin Helena Borcher kann dem Stoffkauf nicht widerstehen.
Firmeninhaberin Juliane Egert (links) kommt kaum zu Atem. Auch Stammkundin Helena Borcher kann dem Stoffkauf nicht widerstehen. © Dieter Metzler

Das Stoffgeschäft von Juliane Egert ist in Bruck bekannt und beliebt. Erstmals bietet sie in der derzeit leeren Patisserie einen Räumungsverkauf an, um Platz für neue Ware zu schaffen. Und sie stürmen in den Laden.

Fürstenfeldbruck – Ihre Freundin und Buchhalterin Susanne Kolozei habe sie auf die Idee gebracht, einen Pop-up-Shop-Verkauf zu betreiben, sagt Juliane Egert. „Wir haben gemeinsam überlegt, was wir mit den Herbst/Winter-Stoffen nach einem miserablen Weihnachtsjob machen.“ Es gab keinen Platz, um sie zu lagern. “Die Garage und der Keller sind bis unter die Decke gefüllt.”

einen Job suchen

Das große Problem war, für kurze Zeit einen geeigneten Laden zu mieten. „Das war damals wirklich nicht so einfach.“ Fast hätte Eggert aufgegeben. Obwohl einige Geschäfte in der Innenstadt leer stehen, drohte das Projekt aufgrund hoher Mieten oder anderer Kleinigkeiten zu scheitern. „Dann erinnerten wir uns an die Konditorei in der Nähe unseres Ladens, die im Winter leer stand“, sagt Egert.

Auch Lesen :  80-jähriger Juwelier repariert seit fünf Jahrzehnten Uhren

Doch auch das erwies sich als problematisch, denn Dolomiti-Konditor Walter Pancot war in Brasilien. Am Ende hat es aber trotzdem funktioniert. „Die Eisdiele wird erst am 1. März wieder öffnen. Bis dahin sind unsere Outlet-Verkäufe längst abgeschlossen und das Café wieder in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt.“ Zumindest die Ausstattung, wie Regale und ein Schneidetisch, bereitete der Geschäftsfrau kein Problem. “Für unsere Markt- und Messebesuche haben wir Artikel auf Lager.”

Auch Lesen :  Für Aktionäre war 2022 ein Jahr zum Vergessen - Wirtschaft

(Ansonsten: Alles aus der Region gibt es jetzt auch in unserem Stammgeschäft FFB-Newsletter.)

Und so ist es in der zum Verkauf umgebauten Konditorei etwas eng, aber Juliane Egert freut sich über den Andrang. Die erste Verkaufswoche an den Verkaufsstellen war einfach überwältigend. „Bereits am vergangenen Montag, am ersten Tag, stand eine lange Schlange kaufinteressierter Kunden vor dem Laden“, sagt Egert. Und so ging es jeden Tag weiter. „Er hat all unsere Erwartungen weit übertroffen. Selbst an einem Freitagabend, als wir bis 20 Uhr geöffnet hatten, ging es hier richtig los.“

Gebrauchte Nähmaschinen

Neben einer riesigen Auswahl von 780 Ballen Mode-, Deko-, Dirndl- und Trachtenstoffen und jeder Menge Kurzwaren wie Bordüren, Bänder und Knöpfe gab es auch gebrauchte Nähmaschinen zu kaufen. „Ich hoffe, dass ich nach vier Wochen nichts mehr ins Camp mitbringen muss“, sagt Juliane Egert. “Dann hat sich die ganze Mühe gelohnt.”

Auch Lesen :  Postbank-Kunden wütend über Probleme: "Habe kein Geld mehr"

Und das kommt bei den Kunden an. „Der Verkauf ist eine ganz tolle Sache“, sagte Helene Borcher, 74, aus Bruck. „Seit über 25 Jahren nähe ich für mich und sogar die Hemden meines Mannes.“

Den Vertrieb leitet bis zum 12. Februar Juliane Egert, die auch Vorstandsmitglied des örtlichen Gewerbevereins ist. Der Outlet Shop ist montags bis donnerstags von 10 bis 13 Uhr, freitags von 10 bis 20 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr geöffnet.

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie unter Merkur.de/Fürstenfeldbruck.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button