Ball vor dem zweiten Tor im Aus? FIFA räumt Zweifel aus

  1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

wurde erstellt:

von: Alexander Kadel

Teilt

Japan besiegelte mit einem Sieg über Spanien den Ausstieg Deutschlands aus der WM. War der Ball vor dem Siegtor im Aus? Die FIFA gibt nun eine Antwort.

Update vom 2. Dezember, 18.55 Uhr: Deutschland auswärts – am nächsten Tag eine schmerzliche Erkenntnis für viele Fußballfans im Land. Aber zumindest eines ist in den frühen Abendstunden klar: Das Schiedsrichtergespann beim Sieg Japans über Spanien war nicht an Deutschlands Disqualifikation schuld.

Die Fifa hat die umstrittene Szene vor dem entscheidenden 2:1-Sieg der Japaner nun geklärt: Der Ball war nicht im Aus, das Tor normal: Wie der Weltverband auf Twitter mitteilte, wurde das 2:1-Tor von Düsseldorfs O Tanaka per Video rezensiert Schiedsrichter mit der Torlinienkamera.

Demnach sei der Ball „nach den vorliegenden Informationen nicht vollständig aus dem Spiel gewesen“. „Andere Kameras können irreführende Bilder liefern.“ Der Weltverband illustrierte seine Erklärung mit einem Video, das zeigt, dass der Ball noch wenige Millimeter über der Linie war.

Auch Lesen :  RB Leipzig: Rouven Schröder nach Schalke-Aus Kandidat auf Sportdirektoren-Posten

Deutschland ist aus der WM ausgeschieden, weil Japan Spanien besiegt hat

Erstmeldung vom 2. Dezember: Doha – Deutschland fliegt nach Hause. Die WM 2022 war für die Weltmeister von 2014 vorbei, bevor sie richtig begonnen hatte. Obwohl sie ihr Spiel gegen Costa Rica nach einer Achterbahnfahrt mit 4:2 gewonnen haben. Das Ergebnis aus dem Parallelmatch passte nicht – und damit alle Hoffnungen auf das Achtelfinale dahin.

1. Japan 6 Punkte 4:3 Tore
2. Spanien 4 Punkte 9:3 Tore
3. Deutschland 4 Punkte 6:5 Tore
4. Costa Rica 3 Punkte 3:11 Tore

Deutschland ist bei der WM 2022 ausgeschieden: Japans Sieg bringt das KO

Japan schlug Spanien mit 2:1. Aus deutscher Sicht hätte dieses Spiel mit einem Sieg für Spanien oder einem Unentschieden enden müssen. Und die Iberer führten bereits 1:0 – also lief alles nach Plan.

Auch Lesen :  Tennis-Legende verliert TV-Job nach Gefängnis

Dieser wurde jedoch kurz nach der Pause mit einem Doppelschlag über Bord geworfen. Erst erzielte Ritsu Doan das 1:1 (48.), dann schob O Tanaka den Ball über die Torlinie und traf zum 2:1 (51.). Die Frage, die am Tag danach die gesamte Fußballwelt diskutierte: Hat der Ball vorzeitig das Tor verlassen?

Japan trifft nach dieser Szene zum 2:1 gegen Spanien.  War der Ball im Aus oder nicht?
Japan trifft nach dieser Szene zum 2:1 gegen Spanien. War der Ball im Aus oder nicht? © Petr David Josek/AP/dpa

Japan schlägt Spanien nach einer kontroversen Szene mit 2:1

Die Regel besagt eindeutig: „Der Ball ist im Aus, wenn er die Torlinie oder die Seitenlinie vollständig überquert hat. Dabei spielt es keine Rolle, ob er auf dem Boden oder in der Luft ist. Berührt der Ball die Linie noch, ist der Ball im Aus.“ nicht außerhalb der Grenzen.” Urteile selbst.

War das Spielgerät in der Szene komplett hinter der Linie, als Kaoru Mitoma versuchte, es drinnen zu spielen? Denken Sie daran, dass die Krümmung des Balls in der Mitte wichtig ist – nicht der Punkt auf dem Boden, an dem der Ball auftrifft.

Auch Lesen :  Freizeitsport: Intersport: Corona-Sport-Trends überdauern Pandemie

Die Fußballwelt diskutiert Japans Tor gegen Spanien: Aber Deutschland ist für die WM selbst verantwortlich

Am Ende werden die Diskussionen dann obsolet. Deutschland wird eliminiert. Die Szene vor dem 2:1 der Japaner mag nun im Nachhinein entscheidend sein, aber das ist nur die halbe Wahrheit. Wer hat gesagt, dass die Japaner in einer anderen Situation kein 2:1 erzielt hätten?

Und bei der Auswahl des DFB darf man überhaupt nicht meckern. Hatte gegen Costa Rica 29 Schüsse aufs Tor, mit vier Treffern. Zwischen der 61. und 67. Minute trafen Sie dreimal den Pfosten. So war es sogar möglich, die Spanier mit einem besonders großen Sieg zu überholen.

WM Deutschland-Aus: Spanien jubelt, Schweinsteiger ist geschockt – wie weiter?

Das Ende der deutschen Fußball-Weltmeisterschaft, das die spanische Presse offensichtlich feiert und TV-Experte Bastian Schweinsteiger staunte, wurde am Donnerstagabend nicht unterzeichnet.

Stattdessen war es eine verschlafene Schlussviertelstunde gegen Japan und eine schlampige Chancenverwertung in den 75 Minuten davor, die dem viermaligen Weltmeister diesen erneuten Rückschlag bescherten. wie in tz.de Kommentar: Vielleicht ist dieses Ende gar nicht so schlecht. (acl)

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button