Australian Open 2023: Korda muss im Viertelfinale aufgeben – Khachanov im Halbfinale von Melbourne

„Während des Matches wurde es schlimmer. Ich habe mir zu Beginn des zweiten Satzes die Rückführung der Hand wehgetan und dann war es zeitweise schwierig, den Schläger zu halten. Schleifer haben fast gar nicht mehr funktioniert“, sagte Sebastian Korda: „Das schulde ich Geh jetzt zum Arzt und lass sehen, was es ist.”

Auch Lesen :  Das Rennen in Brasilien jetzt live!

Trotz des enttäuschenden Endes nimmt er viel Positives aus Melbourne mit.

„Das Handgelenk ist oft ein schwieriger Ort, um sich zu verletzen. Es ist sehr traurig für Korda, der großartiges Tennis gespielt hat, und auch ein bisschen enttäuschend für Khachanov, der sicherlich nur aus sportlichen Gründen weiterkommen möchte“, sagte Ex-Hawk Tim Hanneman. B- Eurosport.

Korda lag bereits im ersten Satz mit 2:5 im Rückstand, kämpfte um den Tiebreak, musste diesen aber mit 5:7 abgeben.

Tennis

Karen KhachanovSebastian Korda

02:05:02

Die Australian Open sind bis zum 29. Januar live auf Eurosport und Discovery+ zu sehen

Khachanov steht erneut im Halbfinale

Beim Stand von 6:7 und 3:2 musste der 22-Jährige den Physiotherapeuten einladen, der ein Tape auf das verletzte Handgelenk der schlagenden Hand klebte. Allerdings behinderte es Korda derart, dass er es wenig später wieder entfernte.

Offensichtlich verkrüppelt und wund, konnte der junge Mann nicht mehr ins Spiel zurückfinden. Nach Ende des zweiten Satzes verschwand der US-Amerikaner zu einer medizinischen Auszeit in der Umkleidekabine, die Probleme besserten sich aber nicht – so dass er schließlich aufgab.

Viertelfinale: Khachanov ist stark gegen den verletzten Korda – Höhepunkte

Schon beim Erreichen des Endspiels in Adelaide vor den Australian Open habe er Probleme gehabt, dann seien sie aber wieder verschwunden, sagte Korda nach dem Match: „Vorher hatte ich nie Probleme mit meinem Handgelenk.“

Der Sohn des Down-Under-Siegers von 1998, Petr Korda, schlug den zweifachen Melbourne-Finalisten Daniil Medvedev in der dritten Runde auf dem Weg zu seinem ersten großen Viertelfinale. Im Achtelfinale schlug er mit Hubert Horkach (Polen) einen weiteren Top-10-Spieler.

Khachanov ändert das Spiel

Unterdessen tritt Khachanov am Freitag in seinem zweiten Grand-Slam-Halbfinale in Folge an. Der Russe stand bereits bei den US Open 2022 unter den letzten Vier, verlor dort aber gegen den Norweger Kasper Roed in vier Sätzen.

Hoppla! Khachanov erschießt versehentlich Korda

„Zweimal hintereinander im Halbfinale – das fühlt sich großartig an“, sagte Khachanov nach dem Korda-Match: „Sebastian hat bereits einen meiner Freunde geschlagen, Daniel. Er hat hier einen tollen Kampf gewonnen, Applaus für ihn.“

In der Weltrangliste wird der 26-Jährige aus Moskau unter anderem an der deutschen Nummer 1 Alexander Zverev vorbeiziehen und nach den Australian Open mindestens unter den Top 15 stehen. Korda wird sich unter den Top 30 platzieren – ein Karrierehoch.

Korda greift nach dem Handgelenk – „es wird ihn treffen“

Im Achtelfinale trifft Khachanov in Melbourne auf Stephanos Tsitsipas (Griechenland/Nr. 30) oder Überraschungsmann Jiri Lehecka (Tschechien), die sich in der Begegnung am Dienstagabend gegenüberstehen (Liveticker).

„Ich bin sehr zufrieden mit meinem Niveau hier“, sagte Khachanov: „Ich habe mich ein bisschen neu erfunden, glaube jetzt mehr an mich.“

Khachanov erklärt den Erfolg: “Ein neuer Ansatz hat mein Spiel verändert”

Etwas anderes könnte Sie interessieren: Djokovic donnert: “Andere Spieler sind Opfer, aber wenn ich…”

(mit SID)

Australian Open

Korda greift nach dem Handgelenk – „es wird ihn treffen“

vor 3 Stunden

Australian Open

“Ist das erstaunliches Tennis?” Korda und Khachanov von ihrer besten Seite

vor 4 Stunden

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button